Springe zum Inhalt

Carl Auteried Gedächtnisregatta 2017

 

Den Saison Auftakt machten heuer von 13.05. – 14.05.2017 die Solings mit der Carl Auteried Gedächtnisregatta.
Es wurde auch der „Oberösterreichische Verbandsmeister“ ausgesegelt.
Von elf gemeldeten Booten trafen sich neun (zwei waren leider verhindert) pünktlich um 13:00 Uhr an der Starlinie.
Der Wetterbericht war nicht berauschend.
Bei der ersten Wettfahrt war der Wind noch gut zu segeln. Mit einer Stärke von 8 – 10 Knoten kam er aus S – SW. Gegen Ende der Wettfahrt waren es nur mehr 6 Knoten und so wurde an der zweiten Leetonne verkürzt.
Dann begannen die Dreher von Süd auf West. Lee und Ablauftonne wurden verlegt. In der Folge drehte der Wind über Nord wieder auf Süd zurück und pendelte nur mehr zwischen Süd und West. Gerti und Günter Storf hatten es nicht leicht.
Die zweite Wettfahrt konnte gestartet werden. Leider mit einem allgemeinen Rückruf. Durch das lange Warten waren die Segler etwas ungeduldig. Schön über die Linie verteil gingen 6 von 9 Booten zu früh über die Linie. Zweite Start – OK. Wind zwischen 6 und 8 Knoten.
Bis zur ersten Luv war alles OK. Dann wurde der Wind immer schwächer. Die Hoffnung bei der ersten Leetonne abzukürzen wurde von den Solings zerstört, sie waren um 7 Minuten zu schnell. Also nochmals zur Leetonne. Da war der Wind schon sehr schwach (4-6 Knoten), warten, schauen, hoffen. Die Brise wurde immer schwächen. Nach Rücksprachen mit dem Bojenleger war der Abstand der Boote bis zum Ziel noch ca 150 – 200 Meter. Da waren starke Nerven gefragt und Durchhaltevermögen. Es wurde unter den Seglern von Tierquälerei gesprochen, bei 65 Minuten war es vorbei und die 2. Wettfahrt im Ergebnis.

Bei einem sehr guten und ausreichenden Segleressen beruhigten sich die Gemüter wieder. Ende gut – alles gut.
Vielen Dank an Carlo und seine Crew.


Start: Sonntag 10 Uhr. Wind Süd – Südwest mit 14 – 16 Knoten ( relativ konstant) Es musste nur nach der ersten Wettfahrt eine Boje verlegt werden. Der angekündigte Regen blieb aus. Das Wetter meinte und es gut mit uns. Wir blieben trocken.
3 Wettfahrten konnten gefahren werden. So macht segeln und auch „wettfahrtleiten“ Spaß. Nach der dritten Wettfahrt schlief der Wind wieder ein. Die Solings wurden schnell auf ihren Hängern verpackt. Nach einer kurzen Protestverhandlung wurde zur Siegerehrung gerufen.

Auf den ersten drei Rängen:

Mit vier ersten Plätzen (dann konnten sie Pause machen) freuten sich AUT 135, Florian Felzmann, Stephan Beurle, Michael Felzmann über den Sieg und den OÖVM Titel. (1,1,1,1 (DNS)

 

Auf dem 2. Rang AUT102, Ludwig Beurle, Christian Fischer, Kahls Christian (4,4 (8) 3,1.

 

Als Dritter: AUT127, Alexander Hasch, Bernhard Kreutzer, Oskar Hasch (2 (8) 3,6,2.

Wolfgang Hirschboeck als Wettfahrtleiter sagt Danke an seine Crew: Gerti und Günter Storf auf dem Bojenleger, Bernhard und Moritz Strauch auf dem Schlauchboot, Franziska Kreutzer , im Sekretariat und auf dem Schlauchboot, Eva Hirschboeck als „Flaggmann“ und dem wichtigsten Mann an der Maschine Anton Lagievka.
Vielen Dank an Christian Hotwagner von Uycas für den Protestkomiteevorsitz
Danke an Günter Storf für die Fotos.

Ergebnis:
Fotoalbum:

Share

Schreibe einen Kommentar