Springe zum Inhalt

Soling News

In den Sommermonaten gab es neben der Zipfer Trophy, die zu Recht alle anderen Solingregatten weltweit in den Schatten stellt und die an dieser Stelle bereits ausführlich gewürdigt wurde (grandios, lieber Ludwig!), noch ein paar weitere…

Allen gemeinsam war zumindest ein Tag des Wartens an Land sowie Wind aus ungewohnten Richtungen in unüblicher Stärke.

Außerdem fielen bei diesen Regatten die sehr „dünnen“ Meldelisten auf, die vor allem der katastrophalen Terminplanung geschuldet sind. Ludwigs Event ist gesetzt und dass Solingsegler an aufeinanderfolgenden Wochenenden mehrere Serien – auch wenn sie logistisch klug gelegt scheinen – segeln, funktioniert nicht…deshalb ist jedem Solingregattaveranstalter dringendst anzuraten, sich ein paar Wochen von der Zipfer Trophy fernzuhalten!

Am letzten Juliwochenende veranstaltete der Segelverein Reschensee den Alpencup – auch hier neben 7m fehlenden Wassers unüblich leichter Wind. Ludwig lag vor der letzten Wettfahrt auf Platz 2, schlußendlich wurde er mit Ekki und Putzl 3.

Eine Woche vor der Zipfer Trophy wurde im Bayerischen Yachtclub zu Starnberg die älteste deutsche Solingtrophäe, der Erich Hirt Preis, ausgesegelt. Hochkarätig besetzt war die Mannschaft HUN 1, bestehend aus dem regierenden Weltmeistersteuermann an der Pinne und dem regierenden Europameistersteuermann als Bugmann…nur erste Plätze waren das fast logische Resultat, zumal Burschi Haist – trotz oder eben wegen über 70 jähriger Revierkenntnis – kein probates Mittel dagegen fand…hier waren es aber eher die ungeahnten Windrichtungen und -dreher als die „windgeschützte Lage“ (©️Fremdenverkehrsverband Starnberg) des Sees…

Eine Woche nach der Zipfer Trophy dann noch der Trofeo Dino Schiesaro in Torbole, dessen Meldeergebnis zwar zweistellig war, an der Startlinie sich aber nur 5 Solings einfanden – Gott sei Dank segeten auch die Tempests und die FDs zur gleichen Zeit am gleichen Ort, sonst hätte man sich das Einkranen sparen können…

Freitag kein Wind, Samstag Regen und völlig ungewohnte nördliche und südliche Gradientenwinde (also weder thermischer Vento noch Ora), auch hier waren Ortskenntnisse eher hinderlich. Am Sonntag nach Schneefall in den Bergen Vento mit bis zu 7 Bft., der Mensch und Material alles abforderte bzw. dem beide nicht immer standhielten.

Die nächsten europäischen Events im Solingkalender sind die Französische- (Paris/Seine) und Holländische Meisterschaft (Medemblik/IJsselmeer) bzw. die Vintage Games („Olympische Spiele“ der ehemaligen olympischen Bootsklassen) Ende September vor Kopenhagen, wo Ludwig und Stefan mit Ekki die österreichische bzw. SCK Fahne hochhalten.

Dann folgen noch die Nordamerikanische Meisterschaft in Montreal (St. Lorenz Strom)  und zu guter Letzt die Weltmeisterschaft Ende November in Buenos Aires (Rio de la Plata).

Solings am Reschensee – Beurle, Dietzel, Koch (vlnr)

_________________________

Schreibe einen Kommentar