Springe zum Inhalt

J/70 Season Start-Up Training 2019

Wie schnell doch so ein Jahr vergeht. Roman Koch coachte schon in der vorherigen Saison das J/70 Kickoff Training am Attersee – wie wir meinen – erfolgreich! Er legte großen Wert auf Boothandling, schärfte den Blick für den Trimm und führte uns Amateursegler in die Kunst der Taktik ein. Viel zu schnell vergingen damals die drei Tage im SCK-Trainingslager. Die Fortschritte sprachen für sich – Begeisterung bei Teams.

Nach mehreren Anfragen interessierter Segler, entschieden wir uns bereits im letzten Herbst, für das Frühjahr 2019 wiederum ein J/70 Training im Segelclub Kammersee zu organisieren.

Neuer Traininslevel: so konnte diesesmal – zusätzlich zu Coach Roman K. – noch Co-Trainer Felix Kling für drei Tage „Onboard Coaching“ gewonnen werden. Felix – Betreuer des Lindauer Bundesligateam – stellte an Board der verschiedenen Trainingsteilnehmer sein Know-How zur Verfügung, sodass kleine manches mal auch große Optimierungen unter seiner Regie umgesetzt werden konnten.

Zum Training:

Der Coach zeigte in der wettertechnisch noch recht frischen Maiwoche kein Erbarmen mit sich selbst. Er schickte die uns täglich aufs Wasser – was mit entsprechender Bekleidung letztendlich auch keinerlei Problem darstellte. Im Gegenteil – solange die Bewegungsabläufe an den Tonnen bzw. während der Manöver trainiert wurden, waren die Crews recht gut temperiert.
Gestartet wurde bei jedem Wetter, wobei man auf dem Couchboat, bei Temperaturen unter 10 C° und Regen wohl am meisten zu frieren hatte. Keine J/70 bleib wetterbedingt in den Boxen, kein Team wollte auch nur eine der wertvollen Informationen verpassen.

Wie auch im letzten Jahr bewies der Coach Klasse. Er schaffte es allen Teilnehmern – egal welcher Level – den nötigen Input zu geben, sodass jeder profitieren konnte.

Er betreute uns mit seiner berühmten Hartnäckigkeit – gepaart mit Humor und Einfühlungsvermögen. Keiner wurde bevorzugt, alle erhalten punktgenau die Informationen, die das jeweilige Team gerade am meisten nach vorne bringt.

Trainieren in der Gruppe unterliegt naturgemäß auch eine eigenen Dynamic. So konnten sich jene Teams, die noch nicht so versiert waren, sich an die etwas mehr erfahrenen Teams anlehnen.

Am Abend gab es nach einer kulinarischer Stärkung ausgiebige Analysen. Präsentiert und moderiert von Roman, welcher das Geschehen am Tag filmisch dokumentierte – um die verschiedenen Situation mit uns gemeinsam besprechen zu können.

Funktioniert sehr gut: die Perspektive außerhalb der eigenen Boote, gibt Aufschluss über die Fehler, die es auszubessern gilt. Man lernt von den Eigenen und auch den Fehlern der Anderen.

Wie schon erwähnt, zur optimalen Betreuung begleitete uns heuer Sub-Coach Felix. Dieser wechselte von Boot zu Boot, wo er sein Wissen und seine Erfahrung direkt an die einzelnen Crew-Positionen adressierte. Jeder Handgriff wurde analysiert und gegebenenfalls korrigiert.

Dies brachte unglaubliche Sicherheit im Handling der J/70 bzw. schärfte die Sinne für ein schnell laufendes Sportgerät.

Aber natürlich, kein Meister fällt vom Himmel! Es benötigt zusätzlich eine Ladung Motivation, immer wieder aufzustehen und weiter zu machen. In der Gruppe fällt das glücklicherweise viel leichter – man motiviert sich gegenseitig.

Dies ist einer jener Aspekte, welcher mir dieses Jahr wirklich positiv ins Auge gestochen ist. Am Wasser bekämpfen wir uns per Anwendung des Erlernten – an Land tauschten wir Tipps und Anregungen aus, wie dies beim nächsten mal noch besser gelingen könnte.

Es machte allen großen Spaß und die Angst vor misslungen Manövern wandelt sich in Ehrgeiz und Adrenalinschübe.

Das Training zehrte natürlich auch an den Kräften der Teilnehmer. Die raschen Abfolgen der Manöver und die dauerhafte Konzentration benötigt Energie.

Gutes Essen gehört zu einem ausgewogenen Training dazu, welches unser Koch Carlo jeden Tag auf den Tisch zauberte. An den zufriedenen Gesichtern konnte man ablesen, dass es den Teilnehmern der Trainings-Woche geschmeckt hatte.

Auch die Rückmeldungen der Segler, bestätigte deren Wohlbefinden. Unsere „Unsink-BAR“ bot ein Rundum-Service, an dem es an nichts fehlte. Damit konnten wir auch am nächsten Tag wieder fit an den Start zu gehen.

Zum Abschluss der Trainingsveranstaltung hatten wir Gelegenheit das Erlernte im Zug einer zwei tägigen SP-Regatta auf den Prüfstand zu stellen.

Zu unserer Freude durften wir diesbezüglich Klaus Diem mit seinem Team „ROUND2“ und das Team „Beerli“ vom Bodensee zu den Wettfahrten begrüßen. Lokalmatador Bernhard Klinger (UYCAS), stellte sich ebenfalls in den Ring. So traten acht Teams an um sich im gemeinsamen Ringen am Wasser zu messen.

Wenn auch die routinierteren unter den Startern – mit Sicherheit die beiden Bregenzer Teams, Frederik Petersen und Bernhard Klinger waren – zeigte sich, dass die restlichen Boote ihnen das Leben nicht leicht machen wollten.

Um diese Sicherheit zu bekommen, liegt an der Übung. Gelernt haben alle. Denn eines ist fix: man lernt (Gott sei Dank) NIE aus, das gilt auch speziell für jene Boote in den vorderen Rängen.

Das Potential ein guter Segler zu werden, liegt in jedem von uns. Um einem rohen Diamanten zu schleifen, braucht es ein Auge, das die Fähigkeiten jedes einzelnen erkennt – um das Beste heraus zu holen.

Roman, einen herzlichen Dank Dir und Felix hierfür. Sowohl für das KickOFF als auch für das TAKTIK Training 2019.

Immer wieder – gerne wieder.

Christian Kimmeswenger
AUT1313 – „ILTSCHI“

Schreibe einen Kommentar