Springe zum Inhalt

Ende gut, alles gut!

Kein Wind und Starkwind bei den Soling Staatsmeisterschaften und den h26 KLassenmeisterschaften beim SCK, vom 24. – 26.05.2013

soling1
Foto:e.hi.
Bei dem Wetter waren viele Schwalben unterwegs, Segler nur teilweise. Leider machen auch viele Schwalben keinen Sommer. Es war anstrengend, hat aber trotzdem riesen Spaß gemacht!!!

Bei guter Einteilung hätte man mit dem Wind von Sonntag drei Tage Wettfahrten fahren können. Freitag und Samstag blieb es bei einigen Startversuchen, der Wind schlief aber immer zu schnell ein. Wahrscheinlich hat er sich für Sonntag ausgeruht um uns dann so richtig zu fordern. Es konnten vier Wettfahrten und somit eine gültige Meisterschaft gefahren werden. Bei einem Grundwind von 11 – 15 Knoten und Spitzen bis zu 24 Knoten wurde Material und Mensch ganz schon getestet. Bei den Solings gab es bei paar kleine Schäden und ein paar nahmen sogar ein kühles Bad im Attersee. Ein Soling Steuermann begoss sogar seinen 75. Geburtstag mit Atterseewasser. Das Wasser des Attersees ist ein wahrer Jungbrunnen, er sah bei der Siegerehrung um mindestens 10 Jahre jünger aus.

Sonntag: Auslaufbereitschaft um 8:30 Uhr. Fast alle schaften es pünktlich zum Start. Dann ging es Schlag auf Schlag.
soling2
Nur bei der Ersten Wettfahrt gab es einen Frühstart bei den Solings. Alle weiteren Starts verliefen reibungslos. Die Segler wollten wahrscheinlich keine weiteren Verzögerungen riskieren und so schnell wie möglich wieder in den sicheren Hafen.

soling3

Bei der letzten Wettfahrt hatte sich das Feld schon etwas reduziert. wegen Materialschaden,  nassen Mannschaftmitglieder oder Kräftemangel ( Es hat keinen Sinn,  mit letzter Kraft in Ziel zu fahren. Mann oder Frau braucht auch noch etwas Reserve zum Anlegen und Aufräumen) haben einige aufgegeben. Nach einer kurzen Protestverhandlung (bei den h26 gab es einen Zusammenstoß mit Schaden), konnten die Pokale übergeben werden.

pokale

  • Den Sieg bei den Soling holten sich 1 HUN 77, Georg Wossala, Christoph Wossala, Peter Nemeth.
  • Auf dem zweiten Rang AUT 1, Christian Holler, Nikolaus Holler, Michael Praxmarer. Sie wurden auch die neuen Soling – Staatsmeister 2013.
  • Dritte und Vizemeister wurden AUT 122, Peter Neumann, Rudolf Hubauer, Rudolf Rager
  • Vierter wurde, mit über 90 Jahren, ein Vorbild für alle USA 839, Stuard Walker, Niki Seemann, x Cornell
  • Als 5. GER 308, Karl Haist, Martin Zeileis, Irene Haist
  • Auf den 6. Platz AUT 119, Maximilian Hoyer, Oskar Hasch, Christoph Widhalm, die damit den dritten Platz auf dem Staatmeistertreppchen belegten.

soling_sieger1

 

Bei den h26 ging der Sieg an AUT 207, Robert Kreuzer, Heinz Großmayer, Günter Harringer. Sie wurden auch Klassenmeister 2013.

  • Auf dem Zweiten Platz GER 250, Peter Kaaden, Irene Kaaden, Florian Schulz.
  • Dritte wurde GER 271, Josef Schwarz, Florian Schwarz, sie hatten als 2 Mannboot etwas zu wenig Gewicht.
  • Vierter wurde AUT 32, Thomas Schöfmann, Barbara Moser, Albert Hauer. Bei Ihnen hat ein erheblicher Schaden am Schiff durch eine Kollision wahrscheinlich einen besseren Platz verhindert. Sie wurde Vizemeister.
  • Auf dem 5. Rang AUT 11, Michael Stüdl, Michael Thomann, Edmund Berndt, mit einem Mannschaftalter von 191 Jahren. erreichten sie den dritten Platz bei der österreichischen Meisterschaft.

soling_sieger2

Für Wettfahrtsleitung Stasi Weinberger und Ihre Crew, Monika Kimmeswenger und Anton auf dem Startschiff, war es nicht leicht bei diesen Windverhältnissen eine korrekte Bahn zu legen. Sie haben ihr Bestes geben und mit Unterstützung von Gerti und Günter Storf und Christian Kimmeswenger, auf dem Bojenleger, Michael Berger auf dem Sicherungsschiff,und Florian Sonneck und Helmut Dorfstetter auf den Juryboot , gute Arbeit geleistet geleistet und dafür gesorgt, dass für beide Klassen ihre Meistertitel vergeben konnten.

 

stuart1
EIN BEISPIEL FÜR UNS ALLE!!! 90 Jahre und kein bißchen müde, Stuart Walker hat es den „Jungen“ ganz schön gezeigt. Vielen herzlichen Dank.

Herzlichen Dank an Cornelia Beurle für die reibungslose Abwicklung im Sekretariat. Danke, an Küche und Service für das gute Essen und die Rundumversorgung, während der Wartezeiten. Danke an alle Clubmitglieder die Ihre Liegeplätze zur Verfügungung gestellt haben. Vielen Dank an Günter Storf für die tollen Fotos.

Fotos Soling

Fotos h26