Springe zum Inhalt

Cascais – Vela 2013

CLUBE NAVAL DE CASCAIS – 30. August – 1.September

cascais

Ein Bericht von Hermann Beurle

Während in San Francisco gerade der Americascup über die Bühne geht, habe ich das Vergnügen ein Auslandssemester in Lissabon zu verbringen. Die Nähe zum Atlantik und die damit verbundenen Vorzüge ließen mich von Anfang an ein wenig träumen. Mit dem festen Vorhaben, so viel Zeit wie möglich auf dem Wasser (knapp gefolgt von der Universität) zu verbringen, stieg ich am 21. August in den Flieger. Wenige Tage nach meiner Ankunft fiel mir dann bei einem Stadtspaziergang ein Plakat in die Augen – „Cascais Vela 2013, 30.8 – 1.9“.

Cascais war mir schon vor Antritt der Reise als Segelmekka ein Begriff und so beschloss ich, im  Moment, mir diesen Event vor Ort anzuschauen. Kurz darauf,  spann ich meinen Gedanken etwas weiter und griff kurzerhand zu meinem Laptop um eine E-Mail an den austragenden Segelclub (Clube Naval de Cascais) zu verfassen.
Darin stellte ich mich als etwaiges Crewmember zur Verfügung und so kam es, dass ich bereits am Tag darauf eine Einladung zur Teilnahme an der Regatta hatte. Ein gewisser Herr Antonio Carvalho, seines Zeichens Besitzer eines kleinen Charterunternehmens mit daran angeschlossenen Boatshop, stellte sich mir vor und lud mich zu einer kurzen Vortsellrunde am Tag vor der Regatta ein. Nach einem keine zehn Minuten dauernden Gespräch, in dem er mir anbot als Bowman mitzuwirken, verabschiedete er sich mit den Worten: „Du wirst sicher viel Spaß haben, die letzten Jahre sind wir immer um die ersten drei Plätze mitgefahren.“

Am Samstag, dem ersten Tag der Regatta, lernte ich dann die gesamte Mannschaft kennen. Allesamt sehr nette, wenn auch leider untereinander ausschließlich portugiesisch sprechende, Portugiesen. Gesegelt wurde auf einer Janneau 35 (JOD 35). Es gab insgesamt sechs Felder, wobei wir in der ANC A Klasse gestartet sind. Auf der Linie fanden sich fünfzehn Boote zwischen 32 und 45 Fuß. Die großen Racer sind vor uns gestartet. Pro Tag wurde jeweils eine lange Wettfahrt gesegelt. Der Wind pendelte sich an beiden Tagen zwischen 15 und 20 Knoten ein, sodass wir herrliche Wettfahrten segeln konnten.

Am ersten Tag ersegelten wir einen phänomenalen Start – Ziel – Sieg, auf welchen am Abend bei einem tollen Essen mit anschließender „Bye Bye Summer“ (der Sommer in Portugal endet eigtl erst Ende September) Party angestoßen wurde. Die Atmosphäre war überwältigend und so wurde seitens der Portugiesen bis spät in die Nacht gefeiert. Ich selbst verabschiedete mich gegen halb eins um es mir an Board in meinem Schlafsack gemütlich zu machen.

Am nächsten Tag lief es dann leider nicht ganz so gut. Den Start etwas verschlafen, konnten wir dennoch einen zweiten Platz ersegeln. Gesamt reichte es wegen der schlechteren letzten Wettfahrt leider „nur“ für den zweiten Rang.

Zusammenfassend war es für mich ein einmaliges Erlebnis in dem der Ort Cascais seinem Namen als hervorragendes Segelrevier mehr als bestättigte. Und so freue ich mich bereits auf den 29. September, an dem ich abermals die Ehre habe an einer etwas kleineren Regatta teilzunehmen.

PS: Um noch einmal am Americascup anzuschließen sei zu sagen, dass das hiesige Roff Cascais Sailing Team beim Youth – Americascup den dritten Platz ersegeln konnte.

Herman Beurle, am 11.09.2013