Springe zum Inhalt

Herbstregatta FD von 13.09. – 14.09.2014

HerbstregattaFD2014-4
Eine Regenwand zwischen Objekt und Objektiv

2 Tage Dauerregen – FD Segler sind noch richtige Regattasegler, die geben nicht wegen so „kleinen“ Regenschauern auf. Von 11 gemeldeten gingen auch 11 an den Start und trotzten Kälte und Regen.

Am Samstag: Bei der Begrüßung um 12:00 Uhr: es regnet in Strömen.
Erster Start: Wind aus West mit 12 Knoten – Regen.
Start zur zweiten Wettfahrt: Wind aus West mit 10 Knoten und leichten Drehern auf Süd – Regen.

Start zur dritten Wettfahrt: Wind aus W- SW mit 12 ,8 – 16 Knoten – Regen, die Ablauftonne wurde zur Luvtonne. So konnte die dritte Wettfahrt zu Ende gefahren werden. Für eine vierte Wettfahrt hätte die Bahn komplett verlegt werden müssen. Um die Segler nicht in dieser Kälte einer Wartezeit von mindestens einer halben Stunde auszusetzen, haben wir uns entschlossen AB mit H zu setzen und sie in die Wärme zu schicken. Ich hoffen sie waren uns nicht böse?
Ein zwar etwas verspätetes, aber sehr gutes Segleressen brachte bei allen die Betriebstemperatur wieder auf normal.

Responsive Flickr Gallery Error - Photoset not found

Sonntag: Start, 10:30 Uhr. Zuerst AB, keiner konnte es glauben, aber der Regen war noch stärker geworden. Die FD Segler wollten zuwarten. Nach einer kurzen Beratung haben sie abstimmt, fahren oder nicht fahren? Die Mehrheit wollte  fahren, und so fuhren 10 FD`s hinaus zum Start. Schlimmer konnte es ja nicht mehr werden. Nur einer hat schon vor der Abstimmung aufgegeben.
Es konnten die zwei fehlenden Wettfahrten mit Südwind und 10- 14 Knoten gefahren werden. FD Segler sind sportlich und fair, sie beherrschen ihre Boote. Es war ein Vergnügen ihnen zuzusehen. Leiden konnten wir sie nicht immer beobachten, da sie hinter einer Regenwand verschwanden.
Zusammenpacken – umziehen – Siegerehrung – ab nach Hause. Doch da gab es ein Problem. Die Straße war wegen des Attersee-Salzkammergut-Triathlons gesperrt und wir konnten leider erst mit Verspätung das Clubgelände verlassen.

Für Wettfahrtleiter Wolfgang Hirschboeck und seine Crew, (Anton, Eva, Georg Bauer, Tilmann Kecht, Georg Sas, Christian Rabeder mit Tochter Lea und Eva Maria im Büro) war es keine schwere Aufgabe für diese Klasse die Wettfahrtleitung zu machen. Vielen Dank!!
Danke an Küche und Service für die gute Betreuung!
Herzlichen Dank an alle für ihr Kommen!!!

Der Sieg ging an:

  • AUT39, Pfund Martin und Zingerle Christoph vom Achensee, 1, 1, 2, [4], 1, mit 5 Punkten
  • Auf dem zweiten Platz AUT15, Ulrich Gerhard, SCK und Fischer Michael, [5], 2, 1, 1, 2, mit 6 Punkten
  • Dritter wurde AUT25, Holzinger Jacob und Holzinger Lukas vom Traunsee, 3, [4], 4, 2, 4, mit 13 Punkten

Herzlichen Glückwunsch!!!

Ergebnis
Galerie

Fotos E.Hirschboeck. (Bitte um Entschuldigung, dass sie nicht schärfer sind. Es war einfach zu viel Wasser zwischen Booten und Objektiv)

Share

Schreibe einen Kommentar