Springe zum Inhalt

SCK Sonderklasse JUGEND gewinnt Kieler Woche!

Vizepräsident Stephan Beurle war mit den Mitgliedern Johannes Egger, Georg Bauer und mit dem SCK-Jugendmitgliedsvater Harald Schuh bei der Kieler Woche. Und er war nicht nur dort sondern die fast waschechte SCK-Crew holte auch den Sieg nach Hause.
Hier der Bericht des Stephan voll mit Informationen aus erster Hand.

Herzlichen Glückwunsch Stephan und Crew. Wir sind stolz auf dieseLleistung aus unseren Reihen.

Bernhard Kreutzer
Oberbootsmann SCK


 

Vizepräsident Mag. Stephan Beurle schreibt:

Jugend goes for Kiel

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Kieler Woche waren die Sonderklassen als besonderer Gäste zum Rendezvous der Klassiker am 15. und 17. Juni 2007 eingeladen.

Diese Chance, die Sonderklasse S 41 Jugend wie vor ca 90-95 Jahren auf der Kieler Fjörde zu segeln, ließen wir uns nicht entgehen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag fuhren wir mit der Jugend am Hänger nach Kiel. Gewassert wurde mittels Autokran und am Freitagnachmittag konnten wir bei ca 5-6 Bft die ersten Eindrücke sammeln: schrallender, böiger Wind wie am Attersee bei bester Westwetterlage und wenig Welle. Da trübte auch der Regen nicht unsere Freude.

Am Samstag ging es zur Sache. Die Rendezvous der Klassiker Regatta wurde direkt vor dem Clubgebäude des Kieler Yacht Clubs, bzw vor dem für die Olympiade 1936 gebauten Hafenanlage samt Startturm am Land gestartet. Die ca 80 Boote waren in unterschiedliche Größenklassen geteilt, wobei die 5 Sonderklassen eine eigene Gruppe bildeten.

Das kleinsten aber sicherlich nicht langsamste Boot war eine O-Jolle, das größte ein rund 80 Fuß Kreuzer. Auch die in 4 Jahren aufwendig renovierte Germania III, ein 8er mit dem bei der Olympiade 1936 die Bronzemedaille errungen wurde, gab ihr Debüt im neuen Glanz.

Es wurde eine lange Wettfahrt auf einem  „alten Kurs“ gesegelt, wobei diverse als Seezeichen fix verankerte Bojen die Bahnmarken bildeten. Leichte Winde und zumeist Anliegerkurse waren für die Jugend wie geschaffen und wir konnten uns am 1. Raumwindkurs entscheidend von den anderen Sonderklassem absetzen und segelten sowohl nach berechneter Zeit als auch nach absoluter Zeit einen überlegenen Wettfahrtsieg nach Hause.

Am Sonntag waren für die Sonderklassen noch 2 kurze Wettfahrten vorgesehen, die direkt vor dem Kieler Yachtclub up and down ausgesegelt wurden. Ca 4 Bft und wieder böiger und drehender Wind machten das Segeln insbesondere unter Spinnaker schon ganz schön spannend. Auch mussten man auf den regen Schiffsverkehr (herrliche Großsegler, Hafenrundfahrtschiffe und riesige Ostseefähren) Rücksicht nehmen. Nach absoluter Zeit wurden wir 2 x Zweite, jeweils nach der Chima.

Die Siegerehrung erfolgte im Rahmen eines der Sonderklasse würdigen Mittagessen mit Mitgliedern des Vorstandes der KYC, sowie KYC-Mitgliedern die noch selbst auf Sonderklassen gesegelt waren. Da wir bis zuletzt nicht wussten, ob nach absoluter Zeit, oder nach Yardstick gewertet wurde, war die Spannung, wer den erstmals 1908 ausgesegelten und 1998 wieder gestifteten Wanderpokal mitnehmen durfte, besonders groß: Chima mit 2 Ersten und 1 Zweiten Platz nach absoluter Zeit oder doch wir, da wir bei den beiden Wettfahrten am Sonntag relativ knapp hinter Chima ins Ziel kamen. Die Wertung erfolgte nach berechneter Zeit und die Jugend gewann mit 2 Ersten und 1 Dritten Platz.

Dann hieß es wieder langsam an die Rückfahrt zu denken, nach 3 Stunden waren wir abfahrtbereit, machten uns aber erst am Montag in der Früh auf den Weg  und nach 13 Stunden Fahrzeit war die Jugend und Mannschaft wohlbehalten wieder am Attersee angekommen.

In Summe ein sehr, sehr schönes Erlebnis; der Aufwand hat sich gelohnt und wir überlegen ernsthaft, den Wanderpokal nächstes Jahr in Kiel zu verteidigen.

Hier noch das Ergebnis der Sonderklassenwertung:

Platz Bootsname Steuermann Club/See 1. Wft 2. Wft 3. Wft Gesamt
1. Jugend St. Beurle SCK 1 3 1   3,0
2. Chima R. v. Gaggern UYCWg 3 1 2   4,5
3. Walkuse Frick Bodensee 2 2 3   6,0
4. Vidi P. Möckl UYCAs 4 4 4 12,0
5. Pia W. Höller UYCAs 5 5 5 15,0

 

Stephan Beurle