Springe zum Inhalt

FD und H26 – Herbstregatta 2008 im SCK

Eine super Regatta, die sowohl hohe Ansprüche an Material als auch an die Mannschaften stellte


Foto Michael Stüdl /h26

Samstag 13.09.08

Bei Grundwind mit 5 Bft aus NO ( gibt es bei dieser Wetterlage normal am Attersee nicht) häufigen Spitzen von 6 Bft und einigen Spitzen von 7 Bf ging am Samstag der Attersee ziemlich rauh mit seinen Seglern um. Auf den Fotos kann man den Wind und die Wellen leider nicht sehen.

Bei den FD`s starteten 16 Boote. Bei den h26 gingen von 10 gemeldeten Booten 7 aufs schäumende Wasser  (Zwei waren leider aus beruflichen oder privaten Gründen, einer leider krankheitsbedingt verhindert). Es könnten drei Wettfahrten gefahren werden.

Die erfahrenen FD-Segler zeigten, daß sie trotz zahlreicher Kenterungen die Wettfahrten bei diesen Verhältnissen souvrän meisterten und es kaum Ausfälle gab. In ihrer Mitte die erst 13 jährige Hannah die an der Vorschot mit ihrem Vater als Steuermann den 10. Gesamtrang erreichten. Eine tolle Leistung bei diesem Wetter.

Bei den h26 gab es kleine Materialschäden, ein Frau über Bordmanöver und bei einigen Muskelkater. Aber sonst blieb Alles heil. Nach kurzen Reparaturarbeiten waren Alle bei der nächsten Wettfahrt wieder dabei.

Die h26 überrascht  immer wieder wie gut sie mit starkem Wind zurecht kommt. Am Abend gab es ein gutes und reichhaltiges Segleressen von Gudrun, Christoph und ihrer Crew. Die Wärme im Club und das heiße Essen hat nach den Schwerwetterwettfahrten Allen gut getan.

Sehr gefreut haben wir uns, daß Maria und Josef Schwarz h26 und Markus Pöllath und Danninger  FD, den weiten Weg aus Deutschland auf sich genommen haben.

Am Sonntag gab es  ein gutes Seglerfrühstück mit Leberkäse und Kuchen. Beim Start schickte uns der Wettergott noch Wasser von oben. Der Regen hörte aber auf der ersten Kreuz auf und der Spi blieb schon größten Teils trocken.

Alle waren froh, daß der Wind eher leicht war und die Segler es bei ca 2 Bft etwas leichter hatten als am Vortag. Man konnte wie es im Sport heißt, so richtig aussegeln.

Wettfahrtleiter Thomas Beclin mit seiner Crew machten einen super Job. Sie hatten durch die Kenterungen doch etwas mehr Arbeit als bei normalen
Verhältnissen.

Vielen Dank an Alle die mit Hand anlegten.

Wir gratulieren Allen und sind froh das es keine größeren Schäden gab.

Vielen Dank an die Spender der Sachpreise:
Fa. Mittendorfer – Boote – Schörfling
Fa. Raudaschl Nautic – St. Wolfgang
Fa. Hüthaler – Schwanenstadt – Vöcklabruck
Stefan Beurle – Brau AG

e.hi. 15.09.08