Springe zum Inhalt

Tempest Teams rittern im Rosenwind

Bei strahlender Sonne und herrlicher Temperatur trafen sich zehn motivierte Tempest-Teams im SCK.

eva_1a

v.l.n.r Ritschka Walter, Ritschka Christian

Der Rosenwind presentierte sich ab 1300 mit durchschnittleichen 7Kn von seiner Besten Seite. WFL Christian Hotwagner kann Samstags direkt nach der herzlichen Begrüßung zum Allgemeinen Auslausen übergehen. Optimale Randbedingungen lockten Freizeitsegeler und Wassersportler im Allgemeinen an den See. Drei weitere – gut gebuchte – Regattafelder sorgten am Samstag zusätzlich für dementsprechend Verkehr auf div. Regatta-Bahnen. Die Segler kamen sich gegenseitig trotzdem kaum ins Kielwasser – die diversen WFL haben sich den See geschickt aufgeteilt.

Im laufe des Tages stieg die Temperatur bis auf 28°. Während die Gefechte zwischen Erlacher, Ritschka und Kohl zusätzlich für Hitze sowohl bei den Teilnehmern als auch den Beobachtern sorgte.


 
Sonntags ergab sich keine zusätzlich fünfte Wettfahrt mehr, der Wind aus Süd-West war schnell zu schwach. Grobe Dreher auf West machten das Auslegen einer korrekten Startlinie unmöglich, und so wurde das ausgelaufene Tempest-Geschader wieder in den Hafen verholt.

Zum Geschehen in den Wettfahrten:
Team Erlacher-Wöhrer segelten konstant vorne weg, ein dritter Rang konnte nach vier gesegelten Wettfahrten gestrichen werden. Mit 3 Punkten somit unantastbar ganz vorne. Ein zwar gutes Team Ritschka-Ritschka musste mit dem zweiten Rang vorlieb nehmen (6). Dicht verfolt von Kohl-Pilmes, welche mit 7 Punkten den dritten Rang belegten.

DSC_2330

v.l.n.r. (2) Ritschka Christian, Ritschka Walter – (1) Wöhrer Christian, Erlacher Stefan – (3) Kohl Hans, Pilmes Mathias

 

georg_gross

v.l.n.r Spitzauer Fabian, Matzner Georg

 

Clubmitglied Georg Matzner bestritt die Rennen ohne seinem „prefered“. Vorschoter – Elisabeth. Stattdessen konnte er Spitzsauer Fabian (UYCNs) für sein Team gewinnen. Wo die erste Kreuz teilweise noch respektabel gesegelt wurde, konnte man sich trotzdem nicht im Feld weiter vorne behaupten. Besser eingespielte Teams verweisen Matzner-Spitzauer auf Rang 9.

Einen Herzlichen Glückwunsch an Alle und Danke für Euer Kommen.

Danke auch an Küche und Service, das Segleressen hat allen sehr gemundet.
Danke an Christian Hotwagner für die Wettfahrtleitung und der WFL Crew: Christian Opelt, Anton, Christian und Monika/Lena, Wolfgang und Eva.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit allen Tempest Teams 2017!!!

 

Weitere Links:   flickr30x30

Schreibe einen Kommentar